Allgemein

TV-Nachrichtenreporter trotzen Blizzard – und Bloopers – während sie in bitterer Kälte berichten – Deadline

Weniger als 24 Stunden nach einem Video von KWWL-TV-Sportreporter Mark Woodley mitten in einem Schneesturm eine Live-Fernbedienung machen Während die Morgensendung des Senders viral wurde, jagten die großen Kabelsender ihre eigenen viralen Videomomente bei rekordniedrigen Temperaturen.

CNN schickte Korrespondentin Lucy Kafanov gestern auf die Straßen von Denver, wo es -11 war und sich laut Kafanov wie -20 anfühlte, für einige performative Reportagen. Das Netzwerk kehrte im Laufe des Morgens immer wieder zu Kafanov zurück, damit sie eine Tasse mit kochendem Wasser in die Luft werfen konnte, um den Zuschauern zu demonstrieren, wie kalt es war. Beim ersten Mal um 10:13 Uhr ging es natürlich nicht. Eine Stunde später verwandelte sich das Wasser tatsächlich mitten in der Luft in Eis. Beim dritten Mal, kurz nach Mittag, funktionierte es nur irgendwie. Sie hatte jedoch eine Verstärkung.

Drüben im Schnee am Straßenrand stand ein Glas Wein, das Kafanov mehrere Stunden dort stehen ließ. Es war tatsächlich festgefroren, ein guter Temperaturindikator, da Wein aufgrund seines Alkoholgehalts bei etwa 22 Grad gefriert, nicht bei 32 Grad wie Wasser.

Bei Der Wetter Kanalsie hatten Korrespondent Dave Malkoff, der dasselbe tat, aber aus etwas esoterischeren Gründen.

„Lass mich es dir zeigen [how cold it is] mit diesem heißen Wasser“, sagte Malkoff den Zuschauern aus Louisville, KY, „nicht nur, um Ihnen zu zeigen, wie es zum Frost wird, denn das macht jeder. Ich will dir nur zeigen, wie es herumwirbelt“, sagte Malkoff und zeichnete mit seinem Finger einen Kreis in der Luft, „du siehst, wie das [unintelligible] Art wirbelt herum, als es von mir wegging? Das ist der Wind, der gerade weht.“

Der wahrscheinlich viralste Clip des Tages stammt von Weather Channel-Veteran Mike Seidel. Seidel war den ganzen Morgen unterwegs gewesen stehen bei Windgeschwindigkeiten von bis zu 50 km/h Um zu demonstrieren, wie schlecht die Sicht war, ist Holland, MI. Später am Tag, als Seidel mit einer Frau sprach, die versuchte, ihr Auto loszuwerden, sprach er sie an der offenen Tür des Autos an, als er plötzlich schrie: „Au! Au! Au!!! Ihr habt alle die Tür auf meiner Hand geschlossen.“ bevor ich die Tür weit aufmache.

„Mir geht es gut“, sagte er schnell.

Daraufhin antwortete die Frau unverständlich und Seidel folgte: „Sie sagten, Sie seien ein Idiot. Nun, du hast es gesagt.“ Dann warf er, um zu brechen.