Allgemein

Der Oberste Gerichtshof des Iran akzeptiert Berufung gegen das Todesurteil von Rapper Yasin – Frist

Der Oberste Gerichtshof des Iran hat die Berufung gegen das Todesurteil gegen den iranischen kurdischen Rapper Saman Seydi Yasin angenommen, die im Zusammenhang mit den anhaltenden weit verbreiteten Protesten gegen die Regierung erlassen wurde, teilte die Justiz des Landes am Samstag mit, wie Reuters berichtete.

Yasin, der sich in seiner Musik mit Themen der sozialen Gerechtigkeit wie Ungleichheit und Unterdrückung beschäftigt, wurde der „Feindschaft gegen Gott“ beschuldigt, er versuchte, Sicherheitskräfte zu töten, eine Waffe in die Luft zu schießen und einen Mülleimer in Brand zu setzen. Yasin bestritt die Vorwürfe.

Seine Mutter bat letzte Woche in einem Video um Hilfe, um ihren Sohn zu retten. „Wo in aller Welt haben Sie gesehen, wie das Leben eines geliebten Menschen für einen Mülleimer genommen wird?“ sagte sie in dem Video, das in den sozialen Medien gepostet wurde.

Die Nachrichtenagentur Mizan der Justiz sagte, Yasin drohe nun ein Wiederaufnahmeverfahren.

Mindestens zwei Männer wurden im Zusammenhang mit den Protesten hingerichtet, und laut der Menschenrechtsorganisation Amnesty International versucht der Iran, mindestens 26 Demonstranten hinzurichten. Der Wachhund beschrieb den Prozess als „Scheinprozesse, die darauf abzielen, diejenigen einzuschüchtern, die an dem Volksaufstand teilnehmen, der den Iran erschüttert hat“.

Menschenrechtsgruppen schätzen, dass während des Krieges mehr als 18.000 Menschen festgenommen wurden Proteste.

Bürgerunruhen und Proteste gegen die iranische Regierung begannen Mitte September wegen des Todes der 22-jährigen Mahsa Amini in Polizeigewahrsam, die von der iranischen Moralpolizei festgenommen worden war, weil sie ihren Hidschab „unsachgemäß“ trug.