Tipps und Tricks – 5 Tipps zum Schutz Ihres Hauses vor Nagetieren

Stecken Sie das Bild unten in Ihre Pinterest-Tabellen, um es bei Bedarf immer bei sich zu haben. Dies erlaubt uns, von Pinterest vorgetragen zu werden.

Wenn das Wetter kälter wird, wird Ihr Zuhause auch für Nagetiere immer mehr zur Heimat. Im Herbst und Winter häufen sich die Fälle von Nagetierbefall, denn aufgrund der kälteren Temperaturen eignen sich ihre Nester im Freien nicht mehr als Zuhause. Stattdessen suchen sie anderswo Unterschlupf, Wärme und Schutz.

Zum Pech für Sie ist dieses “Anderswo” höchstwahrscheinlich Ihr Zuhause! Was können Sie also tun, um ihnen den Zugang zu verwehren und Ihr Eigentum vor der Bedrohung durch Nagetiere zu schützen?

In diesem Artikel erfahren Sie, woran Sie Nagetiere auf Ihrem Grundstück erkennen können, welche Schäden sie verursachen können und welche 5 Tipps Sie anwenden können, um Ihr Zuhause für sich zu behalten.

Anzeichen für Nagetiere
Im Folgenden finden Sie eine Liste der häufigsten Anzeichen, auf die Sie achten sollten, wenn Sie Nagetiere in Ihrer Wohnung erkennen:

Kot – das offensichtlichste Anzeichen für einen Nagetierbefall. Nagetiere wie Ratten und Mäuse hinterlassen überall, wo sie sich aufhalten, eine große Anzahl von Exkrementen.
Urin – der Geruch von Urin ist unverkennbar. Benutzen Sie Ihre Nase, um die Anwesenheit von Nagetieren in allen Bereichen Ihres Hauses aufzuspüren.
Nester – Nagetiere nutzen alle Materialien, die sie finden, um ein Nest zu bauen. Achten Sie also auf Stapel von Papier-, Karton- und Stoffresten auf Ihrem Grundstück.
Kauspuren – Nagetiere haben Vorderzähne, die immer weiter wachsen. Um sie abzuschleifen, kauen sie auf allem, was sie finden können. Untersuchen Sie daher Gegenstände wie z. B. Aufbewahrungsboxen auf kleine Bissspuren und Löcher.
Geräusche – Nagetiere sind vor allem in den frühen Morgen- und Nachtstunden aktiv. Achten Sie auf das Geräusch ihrer Fußspuren, wenn sie durch Ihr Haus laufen.
Welche Schäden können Nagetiere verursachen?
Nagetiere sind erstaunlich schädliche Kreaturen. Ihr ständiges Bedürfnis, ihre Zähne abzuschleifen, bedeutet, dass sie sich durch jedes Material, das sie finden können, hindurchnagen. Sie nagen sich zum Beispiel häufig durch Holzbalken und -pfosten, was zu strukturellen Schäden an Ihrem Haus führt. Außerdem knabbern sie oft an Drähten und Kabeln, was zu hohen Reparaturkosten und sogar Bränden führen kann.

Wie bereits erwähnt, hinterlassen sie überall Urin und Fäkalien, wo sie sich aufhalten. Dies stellt ein großes Gesundheitsrisiko für Sie und Ihre Familie dar, da sie als Überträger von Krankheiten bekannt sind, die durch ihre Ausscheidungen übertragen werden.

Sobald Sie ein Nagetierproblem feststellen, müssen Sie Maßnahmen ergreifen. Wenden Sie sich an einen professionellen Schädlingsbekämpfer, oder wenn Sie die Sache selbst in die Hand nehmen wollen, wenden Sie sich an einen Anbieter von Schädlingsbekämpfungsmitteln wie 1env Solutions, der Maßnahmen zur Rattenbekämpfung und -abwehr anbietet.

Vorbeugung von Nagetierbefall
Wir haben 5 Top-Tipps zusammengestellt, mit denen Sie Nagetiere fernhalten und Ihr Zuhause vor den Schäden eines Nagetierbefalls schützen können:

Tipp 1 – Sichern Sie Ihr Eigentum
Nehmen Sie sich die Zeit, Ihr Haus auf Löcher zu untersuchen, selbst wenn diese so klein wie eine Weintraube sind! Beseitigen Sie die Zugangsmöglichkeiten, indem Sie alle potenziellen Eintrittspforten verschließen. Überprüfen Sie sowohl das Innere als auch das Äußere des Gebäudes auf kleine Lücken, durch die Nagetiere eindringen können, verstopfen Sie diese und halten Sie die Schädlinge fern.

Tipp 2 – Schneiden Sie Sträucher und Bäume zurück
Überwucherte Vegetation ist das perfekte Versteck für Nagetiere. Sie können auch überhängende Äste von Bäumen nutzen, um an hoch gelegene Stellen Ihres Hauses zu gelangen – insbesondere auf den Dachboden. Achten Sie darauf, dass zwischen Ihrem Gebüsch und Ihrem Haus eine Lücke bleibt, um die Gefahr des Eindringens zu verringern.

Tipp 3 – Halten Sie Ihr Haus sauber
Überschüssige Unordnung und Abfälle bieten Nagetieren reichlich Nistmaterial und eine Nahrungsquelle. Indem Sie Ihr Haus und Ihren Garten frei von Unrat halten, machen Sie Ihr Grundstück für Nagetiere weniger attraktiv. Es kann auch helfen, Ihre Abfalllagerplätze zu sichern. Wenn sich Müllberge auftürmen oder Ihre Mülltonnen überquellen, sollten Sie den Bereich säubern und dafür sorgen, dass die Tonnen verschlossen werden können.

Tipp 4 – Entfernen Sie Nahrungsquellen im Freien
Wenn Sie Obstbäume oder Beerensträucher in Ihrem Garten haben, erhöhen Sie die Wahrscheinlichkeit eines Schädlingsbefalls. Sie können diese Pflanzen ganz entfernen, oder wenn Sie sie behalten wollen, sollten Sie regelmäßig die Früchte auflesen, die von ihnen herunterfallen. Fallobst ist ein idealer Leckerbissen für Nagetiere, daher sollten Sie alles tun, um Ihren Garten frei von ihnen zu halten.

Tipp 5 – Schaffen Sie sich ein Haustier an
Mit Sicherheit die niedlichste Methode zur Vorbeugung gegen Nagetiere: Haustiere wirken als natürliche Abschreckung für alle Nagetiere. Ihre Anwesenheit wird von jedem, der versucht, in Ihr Haus einzudringen, leicht bemerkt und lässt sie zweimal überlegen. Hunde und Katzen hinterlassen ihren Geruch auf dem Grundstück, der den Nagetieren signalisiert, dass Ihr Haus nicht zum Greifen nah ist.

Befolgen Sie diese Tipps, um Ihr Haus und alle Bewohner vor der Gefahr eines Nagetierbefalls zu schützen.
Wenn Sie weitere Hilfe benötigen, probieren Sie doch einmal diese natürliche Abschreckungsmethode aus.